Sonderbericht zur Mitgliederversammlung vom 23.02.2017

 

Thema: Informationen vom Verein „Stadtwald Emden e. V.“

Wir hatten uns als Gäste den Verein Stadtwald Emden e. V. eingeladen. Bereits immer Sommer 2016 hatte es die ersten Kontakte gegeben und den Wunsch zu einem Meinungs- und Informationsaustausch.
So fand dieses Treffen nun im Rahmen der Mitgliederversammlung der GfE, in den Pelzerhäusern statt.
Nach der Begrüßung folgte die Vorstellung der Aktivitäten, der unterschiedlichen Zuständigkeitsbereiche und Aufgaben des Vereines. Das ist so umfangreich, was die ehrenamtlichen Mitglieder dort leisten, dass wir gemeinsam beschlossen es auf eine halbe Stunde zu beschränken.

Die Zeit reichte leider nicht, um das alles in seiner Arbeitstiefe zu erfassen.
Eine lebhafte Diskussion schloss sich an der Vorstellung der Baumschutzverordnung an. Dieses aktuelle Thema fand ein reges Interesse. Von einer Expertin hier Hintergrundinformationen zu erhalten, war den Mitgliedern von der Ratsfraktion der GfE, für ihre Arbeit im Stadtrat von höchster Wichtigkeit. Ebenso den Mitgliedern der GfE. Es besteht anscheinend ein Halbwissen, das auf Schlagzeilen basiert. So das Ergebnis aus dem Meinungsaustausch heraus interpretiert. So konnte uns berichtet werden, dass die Stadt München sehr weit reichend Maßnahmen beim Baumschutz eingeleitet hat. Das zur Gesundheitsvorsorge und somit zum Schutz der Bürger. Die Bewertung der Baumfunktionen bei der Reduzierung der Feinstaubbelastungen und Reduzierung der CO² Werte, wird von der Stadt München in vorbildlicher Form betrieben. Das hat Auswirkungen auf den Baumschutz in München und Vorbildfunktion für andere Ballungsgebiete.
Von den Vereinsvertretern der Baumschutz e. V. wurde der GfE mitgeteilt, dass dies von der Emder Politik z. Z. leider nicht so gesehen wird und der einmal eingeleitete Baumschutz in seiner Funktion reduziert und ausgehöhlt wird.
Wir haben uns verabredet, das Thema intensiv in einer zweiten Gesprächsrunde und dies in naher Zukunft weiter zu besprechen. Das mit den Prioritäten, was kann Politik tun und wie können die Bürger von Emden informiert und zur Teilnahme animiert werden.
An dieser Stelle möchten wir uns von der GfE nochmals bei den Mitgliedern des Vereines bedanken.
Hinderikus Broer
Emden, d. 24.02.2017

2. Bürgermeister der Stadt Emden

Am  10.11.2016 fand unsere Versammlung im Pelzerhaus statt.

dsc_0327

Nach der Begrüßung überreichte der 1. Vorsitzende der GfE (Hinderikus Broer) unserem Ratsmitglied Thomas Geiken einen Blumenstrauß und gratulierte ihm zu seiner Wahl zum 2. Bürgermeister der Stadt Emden.

Wir wünschen ihm bei der Ausübung seines Amtes alles Gute!

Mitglieder Versammlung der Wählergemeinschaft „GfE“ vom 27.10.2016

 

Kurz vor der konstituierende Sitzung des neugewählten Emder Rates am 03.11.2016, trafen sich die Mitglieder der GfE im Pelzerhaus zu ihrer turnusmäßigen Sitzung.

So konnten wir nicht nur unsere Gäste begrüßen sondern auch etliche neue Mitglieder. Es ist wichtig und gut, dass unsere Wählergemeinschaft stetig neue Mitglieder in ihrer Runde begrüßen kann. Darüber freuen wir uns ganz besonders und heißen sie herzlich willkommen.

Als Gäste hatten wir uns die Vertreter der Interessengemeinschaft „Uphuser Meer“ eingeladen. Seit Jahren wird das Uphuser Meer in aller Regelmäßigkeit von der so genannten Blaualgenpest heimgesucht. Damit einhergehen muss jedes Jahr ein Badeverbot verhängt werden. Ein Umstand der zur Gefährdung der Gesundheit führt und den Erholungswert des Naherholung Gebietes stark einschränkt und belastet.
Alle Bemühungen der Interessengemeinschaft eine Lösung in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung zu erzielen sind gescheitert. Ein vorliegendes Gutachten findet nicht die Zustimmung der Gemeinschaft, da es nicht als Problemlösung gesehen wird.
Unserer Unterstützung wurde der Interessengemeinschaft, immerhin sind hier 178 Meerhäuser und die darin leben Familien samt Kindern betroffen.  Bernd Janssen, wird den Kontakt zur Interessengemeinschaft aufrecht erhalten.

Weiteres Thema war die Besetzung der Ausschüsse. Von Jochen Eichhorn wurde in seiner Funktion, als Fraktionsvorsitzender und Ratsherr, den anwesenden Ratsmitgliedern, die noch zu besetzenden Ausschüsse vorgestellt. Vor der konstituierenden Sitzung sind nunmehr alle der GfE zustehenden Ausschuss- Sitze besetzt. Danke an die Bereitschaft unserer Ratsmitglieder.

Von unserer Ratsfrau Doris Kruse, wurde im Anschluss ein vorliegender Konzeptvorschlag zur Nutzung des Apollo- Gebäudes vorgestellt. Das Konzept beinhaltet den Vorschlag das Gebäude für eine kommerziellen Nutzung umzubauen.
Die Nutzung soll 3- geteilt erfolgen zum einem durch ein Kultur- Kaffee, zum zweiten durch eine Event Management Agentur und drittens durch eine Design- Möbelwerkstatt.
Das Konzept wurde angeregt diskutiert, welche Auswirkungen könnte diese Lösung zur Belebung der Innenstadt haben und zum Anderen welche Kosten könnten dadurch für die Stadt entstehen.
Es ist zu prüfen, wie stehen Aufwand und Nutzen zueinander. Ratsfrau Doris Kruse wurde damit beauftragt, das Zahlenwerk zusammen zu tragen.

Einen Blumenstrauß überreicht bekamen Ratsfrau Doris Kruse für ihr Engagement den Sitz im Vorstand der Klinik Emden/Trägergesellschaft zu übernehmen. Des weiteren erhielten Ratsherr Jochen Eichhorn nachträglich einen Blumenstrauß zu seiner Wahl zum Fraktionsvorsitzenden und Ratsherr Bernd Janssen zu seiner Wahl zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. Allen wünschen wir eine glückliche Hand und viel Erfolg.

dsc_0321 dsc_0326 dsc_0322Zum Abschluss wurde das Thema Personen Nahverkehr in Emden miteinander besprochen. Der Vorstand informierte zum derzeitigen Sachstand aus Sicht der GfE. Fakt ist, die Wählergemeinschaft setzt sich mit aller Kraft dafür ein die Arbeitsplätze zu erhalten und die Nahverkehrsanbindung zu den Außenbezirken von Emden nicht abreißen zu lassen. Die geplanten Veränderungen und Auftragsvergabe an ein Unternehmen außerhalb von Emden werden von der GfE abgelehnt. Die GfE steht dazu in Verbindung mit der CDU, FDP und den Grünen.
Wir wünschen unserer Ratsfraktion einen guten Start!
Hinderikus Broer

Emden, d. 28.10.2016